Android 4.2: Das schwächere Update

Nun habe ich seit einigen Wochen das neue Android 4.2 auf dem Smartphone und muss bemerken, dass mir diesmal nichts positiv aufgefallen ist. Einige Details wie das Benachrichtigungssystem wurden leicht verändert, einfacher oder besser ist jedoch nur wenig geworden. Viele Designänderungen, wie etwa am Uhrwidget, finde ich nicht wirklich schick. Ein schneller Zugriff auf die Weckereinstellungen fehlt mir weiterhin.

Sinnloser Sperrbildschirm

Der neue Sperrbildschirm erscheint planlos: Ist er doch dazu da, durch eine Geste auf die eigentliche Oberfläche weiterzuleiten, kann man nun auf verschiedenen Seiten beliebig Widgets positionieren. Er imitiert damit in etwa den eigentlichen Startbildschirm, so dass das selbe Konzept nun doppelt vorkommt. Zudem gibt es hierfür nur eine handvoll ausgewählter Widgets. In meinen Augen ist das ganze dadurch nicht nur unsinnig, sondern auch lieblos.

Wischen statt tippen?

Als besonders tolles Feature wurde ja die neue Wischtastatur verkauft. Beim Tippen muss man zwischen den einzelnen Buchstaben nun nicht mehr den Finger vom Bildschirm nehmen, sondern kann einfach hin und herwischen. Die Software erkennt dann recht zuverlässig, welche Zeichen man auswählen wollte und schreibt das entsprechende Wort. Nett, aber in meinen Augen sinnlos: Die Erkennung funktioniert deutlich schlechter als beim klassischen Einzelantippen und Wischen ist für mich keineswegs leichter als Tippen.

Und schon wieder Updates

Gerade im Vergleich zum vorigen Update ist das neue „Jelly Bean“ dann doch eher eine kleine Enttäuschung. Aber ich bin gespannt, gerade flattert schon ein weiteres Systemupdate herein. Da sich die Versionsnummer dabei nicht ändert, sind aber wohl nur kleine Änderungen zu erwarten. Der Ankündigungsbildschirm war jedenfalls englisch, was schon mal einen wenig professionellen Eindruck macht…

4 thoughts to “Android 4.2: Das schwächere Update”

  1. > Ein schneller Zugriff auf die Weckereinstellungen fehlt mir weiterhin.

    Was für Einstellungen meinst du denn? In den Wecker kommt man normalerweise, wenn man einfach die Uhr antippt.

    1. Wenn man die Uhr als Widget nutzt, ja. Ich würde aber gern auf dieses übertrieben große Widget verzichten. Dann wird es aber wieder kompliziert, den Wecker zu finden. Oder ich habe da was übersehen…

    2. Mein Favorit ist eigentlich die analoge Uhr, und die kann ich nicht skalieren. Die digitale ist mir zu breit und in der Höhe ist die kleinste Variante bei mir gar nicht möglich (siehe Bild oben). Auf einem anderen Screen würde gehen, dann braucht man aber wieder ne Wischgeste. Ich weiß nicht, ich finde das so nicht optimal.

Kommentare sind geschlossen.