Taskwarrior-Server auf dem Pi bauen

Die meisten Schritte habe ich eins zu eins von der sehr guten Taskwarrior-Dokumentation übernommen: sudo apt-get update sudo apt-get install task build-essential uuid-dev curl -O http://taskwarrior.org/download/taskd-1.1.0.tar.gz tar xzf taskd-1.1.0.tar.gz cd taskd-1.1.0/ cmake -DCMAKE_BUILD_TYPE=release . make sudo make install

Neue Beta-Version von Any.do für Chrome

Da ich noch in der Google-Group von Any.do angemeldet bin, wurde ich heute auf eine neue Beta-Version der Aufgabenverwaltung aufmerksam gemacht. Inhaltliche Änderungen konnte ich kaum ausmachen, so dass meine Kritikpunkte im Wesentlichen bestehen bleiben. Ein wichtiger Punkt wurde jedoch behoben: Die Größe des Popup-Fensters kann nun geändert werden, nachdem man es von der Addon-Leiste […]

Any.do: Aufgabenverwaltung für Android und Chrome

Any.do war als Android-App schon immer schick und spielerisch zu bedienen, mittlerweile ist es dank Synchronisation und Chrome-Plugin auch auf dem Desktop angekommen. Dennoch trüben kleinere Schwächen das Bild und schließen für mich eine Verwendung sogar aus.

Doit.im – Syncs nun kostenpflichtig

Bisher war die Aufgabenverwaltung meiner Wahl Doit.im. Wie ich bereits früher darlegte, gefiel mir die recht vollständige Getting-Things-Done-Unterstützung (GTD) in Verbindung mit einer kostenlosen Android-App. Allerdings war ich skeptisch, wie sich das alles auf lange Sicht finanzieren soll. Die Antwort weiß nur wenig zu gefallen, vor allem wenn man nicht bereit ist, die geforderten 2 Dollar im Monat zu löhnen…

Wunderkit für Nichtzahler weiter interessant

Wie ich bei T3N lesen konnte, bleibt der kollaborative Aufgabenplaner Wunderkit auch weiterhin für Kunden interessant, die nicht zahlen mögen. Entgegen früherer Planungen sei es demnach nicht mehr geplant, den Nutzer durch eine Beschränkung des Funktionsumfangs zum Zahlen zu bewegen.

Aufgaben richtig verwalten

Es gibt viele sehr theoretische Abhandlungen darüber, wie man seine Aufgaben verwalten sollte, um möglichst effizient arbeiten zu können. Das Problem: Vieles ist einfach sehr theoretisch beschrieben, so dass man sich dennoch komplett selbst überlegen muss, wie man die erlernten Konzepte umsetzen sollte. So erging es jedenfalls mir, nachdem ich „Wie ich die Dinge geregelt Kriege“ (deutsche Fassung von „Getting Things Done“) von David Allen gelesen hatte. Ich möchte hier meine Einteilung vorstellen und so einen plausibleren Einstieg ermöglichen.

Aufgabenplaner Wunderlist in Ubuntus Softwarecenter

Eine Nachricht die einem Linux-Nutzer schon fast das Gefühl gibt, er arbeite mit für den Desktopbereich kommerziell relevanten Betriebssystem: Der Linux-Client von Wunderlist, eine Entwicklung der Berliner 6-Wunderkinder, ist ab sofort im Ubuntu Softwarecenter verfügbar. Besser wird er dadurch leider nicht.

Aufgabenplaner Doit.im

Aufgabenplaner gibt es mittlerweile ja mehr als genug im Netz. Auch getestet habe ich viele. Aber während sich um Projekte wie Wunderlist des des Berliner Startups Sechs Wunderkinder richtige Hypes entwickelten, fand ich diese Lösungen immer ungeeignet. Die Gründe waren dabei recht vielfältig: Zu simpel (Wunderlist) oder nicht fürs Smartphone geeignet (Smthngs) – irgendwas war immer. Mit „Doit.im“ scheint meine Suche aber endlich ein Ende zu haben…