Pfad und Name eines Bash-Skripts

Oft muss ein Bash-Script einige Sachen von sich selbst wissen, um zum Beispiel das CWD sicherzustellen oder sinnvolle Ausgaben zu erzeugen. Die folgenden drei Befehle befüllen drei Variablen mit dem absoluten Verzeichnispfad, mit dem Dateinamen und dem vollständigen Pfad zur aktuellen Script-Datei:

#!/bin/bash

# /home/user
scriptdir=$(cd $(dirname $0); pwd -P)

# test.sh
scriptname=$(basename $0)

# /home/user/test.sh
scriptpath=$(cd $(dirname $0); pwd -P)/$(basename $0)

Linux: Leider nicht mehr nutzbar

Valentin hat vor einigen Tagen einen Artikel über das Ende von Compiz geschrieben. Dabei ging es im Wesentlichen auch um Ubuntus Unity. Im Nachhinein muss ich wohl zugeben, dass es leichtfertig war, mich für Benachrichtigungen über neue Kommentare einzuschreiben. Was die Leute dort schreiben findet man mittlerweile überall, wo das Thema aufgegriffen wird: Im Zuge der neuen Desktop-Umgebungen Unity und Gnome Shell hat die Diskussionskultur der freien Software-Welt einen neuen Tiefpunkt erreicht. weiterlesen

Über Ölkonzerne und Gasverschwendung…

Schätzungsweise 134 Milliarden Kubikmeter Erdgas pro Jahr: Diese Menge reicht aus, um alle Atom- und Kohlekraftwerke in Deutschland abzuschalten und durch effiziente und vergleichsweise umweltschonende Gaskraftwerke zu ersetzen. Es ist deutlich mehr, als die circa 96 Milliarden Kubikmeter Gas, die Deutschland derzeit im Jahr verbraucht. Und es ist die Menge an Gas, die Ölkonzerne nach Schätzungen der Weltbank als Abfallprodukt der Ölförderung ungenutzt verbrennen und somit immense Umweltschäden verursachen. weiterlesen